The Patriots
Navigation Navigation Navigation Navigation Navigation Navigation Navigation














- Willkommen bei The Patriots - Wir suchen noch Member ab 16 Jahren. -

News

Hier gehts es zu den demos von savetheinterne
Doc Saladin am 28.02.2019 16:25 Uhr.
Alles gute zum Geburtstag SkilzZGFX

Doc Saladin am 15.02.2019 22:00 Uhr.
Sony begeht den Fehler wie Microsoft
Die PlayStation 4 von Sony ist die mit Abstand beliebteste und meistverkaufte Spielkonsole der Welt.

Bisher wurden mehr als 91 Millionen PS4-Konsolen verkauft, womit Sony der Konkurrenz um mehrere zehn Millionen Einheiten voraus liegt. Unter den drei großen Konsolen-Herstellern — Sony, Microsoft und Nintendo — bezieht Sony eine ziemlich komfortable Führungsposition.

Videospielkonsolen funktionieren periodisch, bei jeder neuen Konsolengeneration werden die Karten traditionellerweise wieder neu gemischt. Wer an der Spitze der einen Generation steht, muss nicht unbedingt an der Spitze der neuen Generation stehen.

Ungefähr alle fünf bis zehn Jahre kommen neue Konsolen von jedem der drei großen Unternehmen. Und alle fünf bis zehn Jahre spielen sie Reise nach Jerusalem, um diese Generation zu „gewinnen“. Sony und Microsoft befinden sich im direktesten Wettbewerb der drei Unternehmen, wobei beide Unternehmen sehr ähnliche Spielkonsolen herstellen, die in der Lage sind, viele der gleichen Spiele zu spielen, die ihre Konkurrenz auch anbietet.

An diesem Ablauf hat sich seit etwa 15 bis 20 Jahren nichts geändert.

Playstation versus Xbox: Die Karten sind neu gemischt

Ab dem Jahr 2000 dominierte Sony mit der PlayStation 2 den Videospielmarkt; die ursprüngliche Xbox von Microsoft war praktisch keine Konkurrenz. Mit der Veröffentlichung der PlayStation 3 im Jahr 2006 verlor Sony seine Dominanz auf dem Videospielmarkt an die ein Jahr zuvor veröffentlichte Xbox 360, die zum Standard ihrer Generation wurde. Das blieb bis 2013 so, als Sony und Microsoft die PlayStation 4 bzw. Xbox One auf den Markt brachten.

Mit der PlayStation 4 ist Sony wieder an der Spitze des Konsolenmarktes. Microsofts Xbox One macht sich zwar ganz gut, genau wie die PlayStation 3 zu ihrer Zeit, trotzdem belegt sie einen abgeschlagenen zweiten Platz hinter der PS4 von Sony.

Lest auch: Microsoft und Xbox arbeiten an einem Netflix für Spiele — hier ist alles, was wir bereits darüber wissen

Der Stuhltanz am Anfang einer jeden Generation hat wieder einmal begonnen, mit vielen Gerüchten und sogar einigen offiziellen Aussagen von Sony und Microsoft über ihre nächste Generation von Spielkonsolen. Und mit einem so großen Vorsprung hat Sony viel zu verlieren. Leider gibt es einige beunruhigende Anzeichen dafür, dass Sony die gleichen Fehler wiederholen könnte, die Microsoft bei der Einführung der Xbox One gemacht hat.

Das Crossplay-Problem der Playstation

„Fortnite“ ist momentan eines der populärsten Spiele der Welt und es ist auf so ziemlich allem spielbar, was Videospiele betreibt: Sämtliche Smartphones (sowohl iOS als auch Android), Computer (PC und Mac) und jede aktuelle Spielkonsole (PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch).

Es ist genau das gleiche Spiel auf all diesen verschiedenen Plattformen und — in den meisten Fällen — kann man zusammen mit Menschen plattformübergreifend spielen. Dieses Feature nennt man „Crossplay“. Wenn man also Fortnite auf der Switch spielt, kann man durch Crossplay gemeinsam mit Menschen spielen, die das Spiel auf einer anderen Plattform wie Smartphones, Xbox One oder Computern haben.

Bis vor kurzem gab es nur eine große Ausnahme: Sonys PlayStation 4. Wer auf der PS4 spielte, war von Mitspielern auf der Xbox One und Switch abgeschnitten. Schlimmer noch, wenn man auf der PlayStation 4 spielinterne Inhalte in Fortnite gekauft hat, galten diese Käufe nur für die PS4-Variante. Wenn man sich also mit demselben Account auf einer anderen Plattform anmeldete, waren die Inhalte nicht mehr nutzbar.

Nach Monaten des Hin und Her, in denen Sony den Fans immer wieder schlechte Ausreden dafür bot, dass die Konsole kein Crossplay zuließ, gab das Unternehmen im September 2018 schließlich nach, und fügt das Feature nun nach und nach in die dafür ausgelegten Spiele ein.

Lest auch: „Das kann doch nicht wahr sein“: Fortnite-Spieler rastet aus, als er eine Spende von 65.000 Euro bekommt

Sonys Weigerung, Crossplay zu gestatten, hat nicht nur die Fans verärgert, sondern auch einige große Spielepublisher dazu veranlasst, sich zu äußern. Sony stand, nach Jahren der guten Gesinnung mit den Spielern, arrogant da.

Das erinnerte an Microsofts Kommunikation zur Markteinführung der Xbox One, die sich oft so anhörte, als hätte Microsoft seine treuesten Fans vergessen.

Was lief schief mit der Xbox One?

Anfang 2013 war die Xbox 360 von Microsoft noch immer die beliebteste und meistverkaufte Spielkonsole der Welt. Sie war nicht nur Spitzenreiter, sondern hatte die Kerngruppe des Markts auf ihrer Seite — die sogenannten „Core-Gamer“.

Dann im Mai 2013 stellte Microsoft die Xbox One in einer Pressevorstellung in der Microsoft-Zentrale in Redmond, Washington, vor. Ab hier ging alles abwärts.

Die Xbox-One-Enthüllung war ein Desaster, was?“, schrieb damals Luke Plunkett von dem Fachmagazin „Kotaku“. Ein „Supercut“ — ein Zusammenschnitt der denkwürdigsten Inhalte — der Xbox One-Vorstellung ging sogar viral in den sozialen Medien. Er zeigt, wie sehr Microsoft den Start der Xbox One vermasselt hat:

Hier sind einige Highlights der verheerenden Enthüllungsvorstellung der Xbox One:

Die Xbox One erfordert eine dauerhafte Internetverbindung.
Die Xbox One spielt keine gebrauchten Spiele — gekaufte Datenträger, wie Blu-rays, funktionieren dann nur auf einem Account und der Verkauf der Disk wäre nutzlos.
Jede Xbox One wird mit einem Kinect-Bewegungssensor geliefert — was zu zusätzlichen 100 Euro im Anschaffungspreis führt, obwohl nur die wenigsten das Gerät nutzen würden.
Die Xbox One kostet beim Start 500 Euro, 100 Euro mehr als die PlayStation 4.

Mit unklaren Aussagen, einem hohen Anschaffungspreis und dem seltsamen Anspruch von Microsoft, aus der Xbox einen TV-Gaming-Hybriden zu machen, schaffte sich der Konzern im Coregamer-Lager keine Freunde.

Den Xbox-Fans konnte man es nicht verübeln. Microsoft führte eine Videospielkonsole ein, die nicht auf Videospiele ausgerichtet war. Das Unternehmen hat wiederholt bewiesen, dass es nicht auf seine Kernverbraucher hört und hat dabei viel von der einstigen Dynamik verloren.

Leider zeigt Sony gerade erste Anzeichen dafür, die gleichen Fehler zu wiederholen.

Was hat Sony vor?

Vor der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) — eine der weltweit größten Fachmessen für Unterhaltungselektronik — Anfang Januar erklärte Kenichiro Yoshida, Geschäftsführer der Sony Corporation, in einem Interview mit der „New York Times“, dass man zukünftig plane, die sehr beliebte PlayStation Network — das digitale Rückgrat der PlayStation-Konsolen — in das Musik- und Filmgeschäft von Sony zu integrieren.

Laut Yoshida ist die PlayStation Network „eine sehr starke Unterhaltungsplattform für ganz Sony und sehr geeignet für Video- und Musikinhalte“.

Traditionell hat Sony seine Spiele-, Musik- und Filmsparten voneinander getrennt gehalten. In den kommenden Jahren, so sagte er, seien diese Bereiche angewiesen worden, enger zusammenzuarbeiten.

Und obwohl es stimmt, dass der Kauf und die Verwaltung von digitalen Inhalten die Kernfähigkeit der PlayStation Networks ist, so ist es trotzdem ein Service, der speziell für die PlayStation-Spielkonsolen entwickelt wurde. PlayStation Network könnte zwar zu einem „Entertainment“-Dienst ausgebaut werden, sollte es aber nicht. Die Core-Gamer, das wichtigste Gaming-Publikum, haben wiederholt ihr mangelndes Interesse an einer „Unterhaltungs“-Erweiterung der Gaming-Plattformen gezeigt.

Man muss sich nur Microsofts Ankündigung der Xbox One anschauen. Der Fokus auf Fernsehen, Sport und „intelligente“ Funktionalität; der Versuch, das Gerät auf andere Verbrauchergruppen auszuweiten und ein „Jedermanns-Gerät“ einzuführen, war letztlich der Grund für den immensen Imageverlust des damaligen Marktführers.

Diversifizierungsversuche könnten kläglich scheitern

Sony wägt gerade ab, seinen sehr beliebten Gaming-Service in einen „Unterhaltungs“-Service umzuwandeln, was zeigt, dass Sony nicht versteht, warum die Gamer PlayStation lieben. Denn Sony beherrscht Spiele. Und an dieser Formel herumzudoktern, wird wahrscheinlich nur das Unverständnis und den Zorn der Kernkonsumentengruppe nach sich ziehen.

Wenn man das mit der Crossplay-Situation verbindet, hat man zwei Anzeichen dafür, dass Sony momentan an Überheblichkeit leidet — ähnlich wie Microsoft vor und nach der Einführung einer Konsole, die viele Leute nicht wollten.

Zu Microsofts Situation hatte damals auch beigetragen, dass die Xbox-Führung zu dem Zeitpunkt viele Veränderungen durchlief. Sony erlebt momentan offenbar etwas Ähnliches. So ist Shawn Layden, Chef der Entertainmentsparte bei Sony, nicht mehr für die PlayStation zuständig — diese Aufgabe hat jetzt John Kodera. Und Kenichiro Yoshida, ehemaliger Finanzchef und mitverantwortlich für die Rückkehr des Konzerns in die schwarzen Zahlen, hat im April 2018 Kaz Hirai als Vorstandsvorsitzenden ersetzt. Damit sind Umstrukturierungen schon vorgeplant.

Bis wir die neuen Konsolen zu Gesicht bekommen, dürfte es sich mindestens noch ein Jahr hinziehen. Gerüchte deuten darauf hin, dass die neue Konsolengeneration um das Jahr 2020 das Licht der Welt erblickt.

Sony ist momentan weit von dem Umstand entfernt, in dem sich Microsoft in dem ersten Lebensjahr der Xbox One befand, aber die jüngsten Anzeichen deuten auf genau die Art von Entwicklung hin, die wir bei Microsoft vor der Einführung der Xbox One gesehen haben. Mit der Playstation-Konsole und seinen Diensten als eines der Zugpferde des Konzerns ist es entscheidend für Sony, nicht dieselben Fehler zu begehen, die schon einmal gemacht wurden.

Doc Saladin am 30.01.2019 02:03 Uhr.
Cod Black Ops 4 – Blackout Battle Royale wird Free to Play
Wie die offiziellen Kanäle zu Call of Duty bekannt gaben wird der Battle Royale Modus Blackout ab dem 17. Januar auf allen Plattformen für begrenzte Zeit Free to Play werden. Damit haben auch all jene eine Chance, die den Modus einmal testen wollen, das Spiel aber nicht besitzen.

Blackout vom 17. Januar bis zum 24. Januar gratis

Die Free-Play-Trial soll vom 17. Januar bis zum 24. Januar gehen, also eine ganze Woche. Dies ist ausgesprochen großzügig, gemessen an anderen ähnlichen Angeboten, und bietet mehr als genug Zeit den einen oder anderen Sieg davon zu tragen.

Außerdem haben somit alle die Chance die Weiterentwicklungen seit der Beta anzuschauen und sich dann vielleicht doch noch für einen Kauf zu entscheiden. Dies dürfte das Kalkül seitens Treyarch und Activision sein. Neben einigen Balancing Anpassungen sind vor allem neue Bereiche auf der Blackout Map, allen voran die Yacht Highjacked, und ein neues Lootsystem hervorzuheben, welches heute seinen Einstand feiert.

Technische Einzelheiten noch unklar


Bislang offen bleibt für uns ob ihr hierbei das gesamte Spiel downloaden müssst, was mit über 60 GB eine Mammutaufgabe für schwächere Anschlüsse ist, oder ob der Blackout Modus in einer gesonderten Spieldatei alleinstehend angeboten wird.

Doc Saladin am 16.01.2019 16:48 Uhr.
Studie behauptet: Xbox-Spieler sind besser
Welche Plattform ist die beste – PC, PlayStation oder Xbox? Die Frage, die Gamer seit so langer Zeit beschäftigt, soll jetzt dank einer Studie endlich offiziell geklärt worden sein.

Mit Hilfe eines Tests, an dem über 1.400 Spieler teilgenommen haben, wurde ermittelt, wie gut die Reaktion von PC-, PS4- und Xbox One-Spielern ist. So zitiert DailyStar die Pressemitteilung zur Studie. Auf dem Bildschirm der Testpersonen erschienen Ziele, die erst grün sind, aber mit verstreichender Zeit rot werden. Die Spieler sollten versuchen, alle Ziele so schnell und so zielgenau wie möglich zu erwischen. Die Ergebnisse wurden in einen Reaktions-Score umgerechnet, der sich aus den Faktoren Genauigkeit, getroffene Ziele und Reaktionszeit zusammensetzt.

Das Ergebnis dürfte überraschen: Während die meisten wohl behaupten würden, der PC sei die Plattform, auf der genaues Zielen am besten möglich ist, erklärt die Studie Xbox One-Spieler zum Gewinner des Konsolenkriegs. Mit einem durchschnittlichen Reaktions-Score von 79,7 Punkten und 78 Prozent getroffenen Zielen führen sie die Liste der besten Gamer ganz oben an. PC-Spieler sind wider erwarten auf dem letzten Platz, sie haben einen Score von 62,2 und eine Trefferquote von 70 Prozent.

Dafür ist ihre Reaktionszeit besonders gut: Während Xbox-Spieler nur 9 Prozent der Ziele schon dann trafen, als sie noch grün waren, gelang dies ganzen 18 Prozent der PC-Spieler. PS4-Spieler liegen mit einem Score von 71,9 und einer Trefferquote von 74 Prozent in der goldenen Mitte. Und wo Nintendo Switch-Spieler landen, werden wir wohl nie erfahren, wurden sie bei der Studie doch noch nicht einmal berücksichtigt.

Allzu ernst genommen werden sollten die Ergebnisse nicht. Die Studie hat Hardware-Hersteller LG in Zusammenarbeit mit Activision durchgeführt. Noch immer kannst du an ihr teilnehmen; gehst du auf die entsprechende Webseite von LG, stellt sich heraus, dass es sich eigentlich um eine Werbekampagne für Call of Duty: Black Ops 4 handelt.


Laut GameRant ist die Verwendung der Studie als Werbekampagne für ein Spiel auch der Grund, warum die Studie nicht sehr glaubhaft ist. Schließlich hätte jeder einfach auch die von ihm am wenigsten gemochte Plattform angeben und mit Absicht schlecht spielen können, um das Ergebnis zu verfälschen. Letzten Endes wird LG mit der Studie also wohl kaum den Konsolen-Krieg beenden.


"Noch mehr Studien gefällig, die uns sagen wollen, wie wir wirklich sind? Hier findest du noch mehr – stimmst du mit ihren Ergebnissen überein?
"


Das scheint aber auch gar nicht das Ziel von LG gewesen zu sein. So schreibt der Marketing Manager des Unternehmens in der Pressemitteilung:

"Egal für welche Option du dich beim Spielen entscheidest, wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die beste Gaming-Erfahrung zu ermöglichen, die uns möglich ist: Mit unserer Auswahl an 4K HDR Gaming-Tvs mit geringer Verzögerungszeit, die dazu gemacht wurden, Games gerecht zu werden."
Die ganze Aktion dient also letzten Endes nur einem Zweck: Der Eigen-Werbung.

Was denkst du: Hat die Studie trotz allem einen wahren Kern oder ist sie völliger Quatsch? Welche Plattform findest du am besten? Oder ist dir das eigentlich egal, so lange Spiele Spaß machen? Schreibe es uns gerne unten in die Kommentare.

Doc Saladin am 16.01.2019 02:04 Uhr.
Phil Spencer freut sich auf zukünftige Zusammenarbeit


Nach der Trennung von Bungie und Activision freut sich der Xbox Boss Phil Spencer auf eine zukünftige Zusammenarbeit.

Die Meldung über die Trennung Bungies von Activision kam in der vergangenen Woche völlig unerwartet. Nach acht Jahren gehen der Entwickler des Destiny Franchises und der Publisher Activision getrennte Wege. Zukünftig wird Bungie die volle Kontrolle über Destiny haben und als unabhängiger Entwickler fungieren.

Die Games Branche gratulierte Bungie zu diesem Schritt, darunter auch Phil Spencer. In einem Tweet brachte er seine Freude zum Ausdruck:


"Ich freue mich auf eine sehr erfolgreiche Zukunft in der Zusammenarbeit mit einem meiner bevorzugten unabhängigen Studios und einem meiner Lieblings-Franchise. Ich bin gespannt zu sehen, wie sie weiter wachsen und Destiny entwickeln"


Der eine oder andere könnte in den Tweet mehr hineininterpretieren als von Spencer beabsichtigt und sehen Bungie schon als nächstes Studio, dass dem Portfolio an Microsoft First Party Studios hinzugefügt wird. Immerhin wäre es ja schließlich nicht das erste Mal.

Der Tweet von Spencer scheint aber einfach nur ein Ausdruck aufrichtiger Freude gegenüber Bungie zu sein. Und eine Zusammenarbeit kann zukünftig auf unterschiedlichen Wegen erfolgen, ohne dass man das Studio gleich aufkauft.

Doc Saladin am 15.01.2019 02:31 Uhr.
Ältere News anzeigen...